Die Römer in Aachen

ca. 20 v. Chr. – ca. 450 n. Chr.

Römerzeit (c) Stadt Aachen

Warme Quellen führen die Römer nicht nur vom Rhein nach Aachen
Anders als früher vermutet geht das römische Aachen nicht auf eine militärische Garnison zurück. Man geht heute davon aus, dass die Römer eine Kette von militärischen Stützpunkten und Stadtgründungen den Rhein entlang angelegt haben. Von dort aus, aber auch aus dem Inneren Galliens, zogen Kundschafter in die umliegenden Regionen, um nach Bodenschätzen, feindlichen Stämmen und eben auch Thermalquellen Ausschau zu halten. Eine dieser Patrouillen wurde im heutigen Aachen fündig, was die Gründung mehrerer Thermalbäder im Raum des heutigen Aachens nach sich zog.

Wer an römische Gebäude denkt, denkt an Marmor,  Mosaiken, Wandmalereien, Fußbodenheizungen und reich verzierte Fassaden. Solche Bauten standen aber nicht nur in Rom oder Pompeji, sondern auch im römischen Aachen.

Bauausstattung und Schriftkundigkeit zeigen uns ebenso einen gewissen Romanisierungsgrad wie die Verwendung von Öllampen (Bild oben rechts).

Römischer Stadtplan (c) Stadt Aachen



Öllampe (c) Stadt Aachen

Öllampe mit mythologischer Darstellung (1. Jh. n. Chr.). aus römischen Siedlungsschichten am Büchel.