Archäologische Arbeit

Forschung und Ausbau des Datenbestandes
In Aachen sind seit dem 18. Jahrhundert archäologische Beobachtungen unterschiedlicher Qualität dokumentiert. Demgegenüber steht die Erforschung des Ausgegrabenen weit zurück. Zahlreichen Abhandlungen über Untersuchungen am Aachener Dom stehen nur wenige Berichte über Grabungen in der Stadt gegenüber. Einen vielversprechenden Anfang machte 2004 Christoph Keller mit seinem Buch „Archäologische Forschungen in Aachen“.

Dokumentationen aller Bodeneingriffe sollten in den verschiedenen Archiven und Magazinen gesichtet und möglichst zusammengeführt werden. Ziel ist es, einen archäologischen Kataster der wichtigsten Epochen zu erstellen. Dadurch soll die Entwicklung des Ortes über die Jahrtausende erforscht werden. In diesem Zusammenhang ist die archäologische Bestandserhebung zu nennen, in deren Rahmen die Fachhochschule Köln bereits in einigen Bereichen der Innenstadt Kellerkataster erstellte.